Foto- und Erlebnissafari Nord-Tansania

Die Highlights

 

Unsere Reise führt uns zu den Nationalparks im Norden Tansanias - dem Arusha Nationalpark, dem Tarangire Nationalpark, in den Ngorongorokrater und in die mittlere und südliche Serengeti.

 

Der Arusha Nationalpark liegt zu Füssen des zweithöchsten Berges Tansanias, dem Mount Meru und zeichnet sich durch ganzjährig saftig grüne Vegetation aus. Im dschungelartigen Wald kann man verschiedene Affenarten, wie schwarzweisse Colobus-Affen oder Diademmeerkatzen beobachten. Der Ngurdoto-Krater und die Momellaseen prägen die hügelige Landschaft. Neben Flamingos und einer Vielzahl anderer Vögel gibt es hier auch Zebras, Wasserböcke, Giraffen, Büffel, Warzenschweine und einiges mehr zu entdecken. Es soll auch Elefanten, Leoparden und Hyänen geben - um diese zu sichten, braucht man aber etwas Glück. Neben einer Fusssafari werden wir hier auch eine Kanufahrt auf den Momellaseen unternehmen.

 

Der Tarangire Nationalpark ist bekannt für seine grossen Elefantenherden, die sich morgens und nachmittags am gleichnamigen Fluss sammeln, um zu trinken, zu baden und nach Salzen im Flussbett zu graben. Die mächtigen Baobabbäume prägen das Landschaftsbild genauso wie die saisonabhängigen Sumpfgebiete. Im Park sind auch Oryxantilopen und die selten gewordenen Wildhunde zu finden.

 

Der Ngorongoro Krater ist seit 1978 UNESCO-Weltnaturerbe und mit seinen ca. 300km2 Fläche die grösste nicht mit Wasser gefüllte Caldera der Welt. Der Kraterrand befindet sich auf durchschnittlich 2’300 Meter über Meer, die Basis liegt 600 Meter tiefer. Der Krater zeichnet sich durch seine grosse Tierdichte aus und beherbergt ganzjährig zwischen 15’000 und 25’000 Tiere, darunter Weidetiere wie Zebras und Gazellen, aber auch Hyänen, Löwen, Geparden und Nashörner. Elefanten halten sich oft in den bewaldeten Hanggebieten auf. In der Kratermitte liegt der Lake Magadi, der mit seinem alkalischen Wasser viele Wasservögel, u. a. Flamingos, anzieht. Auf einem Spaziergang auf dem Kraterrand bekommen wir noch einmal einen Überblick über das gesamte Gebiet.

 

Mit dem Serengeti Nationalpark erwartet uns der zweitgrösste Nationalpark des afrikanischen Kontinents. Der Name ist aus der Massai-Sprache abgeleitet und bedeutet soviel wie „endlose Ebene“.  In der mittleren Serengeti bieten der Seronera Fluss und seine mit Bäumen gesäumten Ufer die Gelegenheit, einen Leoparden zu erspähen. Ganzjährig sind hier Tiere zu finden, da sie von der Nähe zum Wasser profitieren. Neben der endlosen Weite prägen Kopjes das Bild. Die Steinformationen bieten sich Löwen und Geparden als Aussichtspunkt an und es gibt die Möglichkeit einmalige Bilder zu schiessen. Mit etwas Glück werden wir hier auch ein Nashorn sichten können.

 

Die grossen Gnu- und Zebraherden mit Millionen von Tieren halten sich im März im mittleren und südlichen Teil der Serengeti auf. Im Anschluss an unseren Aufenthalt im Serengeti Nationalpark erkunden wir das an den Park anschliessende Ngorongoro Schutzgebiet - die Ndutu.  Die kurze Regenzeit im Dezember und Januar lässt junges Gras spriessen und zieht die Herden aus dem Norden in die weiten Ebenen um den Lake Ndutu und Lake Masek. Das Gras ist reich an Salzen und Mineralien und liefert so die idealen Bedingungen für Gnus und Zebras, um hier ihre Jungen zur Welt zu bringen. Die Raubtiere profitieren von dieser hohen Anzahl verletzlicher Jungtiere. Wir werden Löwen und Geparden folgen und nach selteneren Tierarten suchen, wie z.B. Karakal, Serval und Löffelhund. Im Ndutugebiet ist an einigen Stellen das Offroadfahren erlaubt, was es uns ermöglicht, den Tieren etwas näher zu kommen. Wichtig ist uns hier, die Tiere zu respektieren, ihnen den Freiraum zu lassen, um sie nicht in ihrem Verhalten einzuschränken und ihre Umgebung nicht zu zerstören.

Verlängerung

Wir empfehlen einen anschliessenden Aufenthalt an den Stränden des indischen Ozeans, um in Ruhe die Erlebnisse verarbeiten zu können, bevor es zurück in den Alltag geht. Wir bieten Reiseverlängerungen ab Arusha Flughafen nach Sansibar oder Mafia an, es sind bereits Zimmer für 4 zusätzliche Nächte reserviert. Dabei gilt zu beachten, dass der Rückflug in diesem Fall am besten ab Dar es Salam stattfinden sollte.

Teilnehmer

Unsere Safari ist für 6 Teilnehmer ausgelegt und richtet sich an Foto- und Afrikainteressierte, die mit einer guten Bildausbeute und vielen neuen Eindrücken nach Hause fahren möchten. Die Reise wird ab 4 Teilnehmern sicher durchgeführt. 

 

Fahrzeuge

Die Reise findet in Zusammenarbeit mit einem in Tansania ansässigen, deutschstämmigen Reiseunternehmen statt. Die beiden Fahrer sind uns persönlich bekannt und haben langjährige Safarierfahrung in den von uns besuchten Parks. Die Landcruiser wurden speziell für den Safarigebrauch umgebaut und verlängert. Im Unterschied zu den üblichen Safaris bekommt bei dieser Reise jeder Teilnehmer eine ganze Sitzreihe im Wagen, so dass eine gute Sicht auf die Tiere möglich ist, unabhängig davon, ob sie sich links oder rechts vom Fahrzeug befinden. Die Autos haben ein Hubdach, so dass auch Beobachtungen von oben möglich sind. Wir werden Bohnensäcke zur Verfügung stellen, damit auch ohne Stativ möglichst wenig Bilder verwackelt werden. Die komplette Reise wird mit dem Auto durchgeführt, je nach Wetterlage werden wir verschiedene Routen auf dem Hin-und Rückweg in die Serengeti wählen, um die verschiedenen Landschaften erleben zu können.

 

Unterkünfte

Wir haben einen Mix aus Lodges, Tented Camps und Mobile Camps zusammengestellt, um unseren Teilnehmern die Bandbreite der Unterkünfte zu zeigen. Unser Startpunkt ist eine schöne gelegene Lodge mit Blick auf den Mount Meru. In den Parks sind wir in mobilen Camps, die der Migration folgen oder Tented Camps untergebracht. Die Camps sind nicht eingezäunt, was spannende Tiererlebnisse auch bei Nacht verspricht. In den Camps muss auf Annehmlichkeiten wie Duschen mit heissem Wasser, ein eigenes Bad mit WC oder komfortable Betten nicht verzichtet werden. Im Ngorongorogebiet werden wir in einer Lodge mit Blick auf den Krater übernachten und als Abschluss unserer Reise geniessen wir eine Lodge in der Nähe von Karatu.

 

Reisebegleitung

Ramona Reichert und Ivo Schemionek werden Sie auf der Reise begleiten. Wir werden uns auf die beiden Fahrzeuge aufteilen und beim Fotografieren mit Rat und Tat zur Seite stehen, ob es um die Belichtung oder Bildkomposition geht. Wir bereisen Afrika seit 2010 und haben seit 2013 unseren Fokus auf Ostafrika gerichtet und sind leidenschaftliche Wildtierfotografen

Anforderungen

  • Bereitschaft auf Komfortverzicht während mehrstündigen Fahrten im nicht klimatisierten Fahrzeug auf teilweise schlechten und staubigen Strassen und im unebenen Gelände.

  • Nachweis einer Reiserücktrittsversicherung

 

Enthaltene Leistungen (detailierter Reiseverlauf hier)

    •    deutsche Tourenleitung

    •    englischsprechender Fahrer

    •    ganze Sitzreihe pro Teilnehmer im Landcruiser

    •    im Programm aufgeführte Transfers

    •    Nationalparkgebühren gemäss Programm 

    •    Auf Safari ist eine Flasche Mineralwasser pro Person und Tag inklusive

    •    2 Ü: Lodge im DZ

    •    2 Ü: Tented Lodge im DZ

    •    1 Ü: Lodge im DZ

    •    2x2 Ü: Mobile Camp im DZ

    •    1 Ü: Lodge im DZ

 

Nicht enthaltene Leistungen 

    •    International Flüge von/nach Kilimanjaro Airport

    •    Nicht genannte Mahlzeiten und Getränke

    •    Visum für Tansania (ca. 50 USD)

    •    evtl. Erhöhung von Nationalparkgebühren

    •    Anschlussprogramm

    •    Trinkgelder

    •    Persönliches

 

Hinweise

Die Route und die Zeit der Gnuwanderung sind abhängig von Regenfall und Futterangebot und können daher nicht genau vorausgesagt werden und um mehrere Wochen variieren.

Und hier geht's zur Anmeldung.

1/1
1/1
1/1
1/1
1/1
1/1
1/1
1/1
1/1
1/1
1/1

© 2017

moyophotography

all pictures, videos & content © r. reichert & i. schemionek

safari in tansania

  • Grey Instagram Icon
  • Grey Twitter Icon
  • Grey Facebook Icon