the african wildlife is under threat. growing human population leads to more and more human wildlife conflicts and the demand for trophys, ivory, rhino horn and other animal parts for medical use is rising.

the elephant population is threatened by a heavy poaching crisis - even worse than in the 1980s. never before the demand for ivory was so high. in the 1900s, there were more than one million elephants roaming the continent while today only about 300'000 are remaining. every 15 minutes, an elephant is slaughtered for its tusks. especially in tanzania the number is falling violently.

black and white rhinos are even more endangered - in asia the rhinohorn is believed to be a cure for cancer and other illnesses. indeed rhino horn is made of keratin - the same material as human nails. at the beginning of the 20th century 500'000 rhinos could be found across africa and asia. today only 29'000 remain in the wild. 

lion population also suffers from a  big decline: one century ago there were as many as 200'000 lions living in africa. Today there are fewer than 25'000. lions are now extinct from 26 countries they formerly occupied. the single greatest threat to lions is killing by people who own livestock. herders and ranchers shoot, trap and poison lions across their range. another big problem is canned hunting - lions are bred on farms where the cubs can be petted. these cubs that are accustomed to humans will be easy victims for trophy hunters in their grown-up years. often they are shot in enclosures at short distance.   

these three mammals are only representatives for all the other endangered animal species on the african continent. 

die afrikanische tierwelt ist bedroht. die wachsende bevölkerung führt zu immer mehr konflikten zwischen mensch und tier. das verlangen nach trophäen, elfenbein, nashorn und anderen tierteilen zu medizinischen zwecken wächst. 

die elefantenpopulation dezimiert sich stark aufgrund der wilderei, die derzeitige situation ist sogar schlimmer als in den 1980er jahren. nie zuvor war die nachfrage nach elfenbein so hoch. in den 1900er gab es noch über eine million der grauen riesen, während heute nur noch 300'000 übrig geblieben sind. alle 15 minuten wird ein elefant wegen seiner stosszähne umgebracht. insbesondere auch in tansania sinkt die elefantenpopulation rasant.

spitz- und breitmaulnashörner sind sogar noch stärker gefährdet - dem horn des nashorns wird in der traditionellen medizin eine heilende wirkung bei krankheiten wie krebs nachgesagt. dabei handelt es sich bei diesem horn nur um keratin - wie menschliche fuss- und fingernägel oder haare. zu beginn des 20. jahrhunderts gab es noch 500'000 nashörner in afrika und asien. heute leben nur noch 29'000 in freier wildbahn.

die löwenpopulation leidet ebenfalls unter einem starken rückgang: noch vor einem jahrhundert bevölkerten 200'000 löwen den afrikanischen kontinent, während heute gerade noch 30'000 übrrig sind. löwen sind bereits in 26 ländern, in denen sie einst lebten, ausgerottet. die grösste bedrohung ist, von menschen getötet zu werden, die ihre viehherden beschützen wollen. hirten und bauern erschiessen löwen, stellen ihnen fallen und vergiften sie, weil sie keine anderen ausweg sehen. ein weiteres problem ist das canned hunting in südafrika. löwen werden in gefangenschaft gezüchtet und touristen dürfen die jungtiere streicheln, füttern und fotos mit ihnen machen. diese an menschen gewöhnten tiere enden im erwachsenenalter als kanonenfutter für die trophäenjäger. 

diese drei tiere sind nur stellvertretend für all die anderen bedrohten tierarten afrikas.

1/1
1/1

moyophotography unterstützt den david sheldrick wildlife trust in kenia seit 2012. wir leisten einen beitrag für vier tierwaisen.  quanza and murera, zwei elefantenwaisen, die nun in der auswilderungsstation in umani springs im tsavo national park untergebracht sind und zwei nashörner in nairobi - der blinde maxwell, der immer auf menschliche hilfe angewiesen sein wird und solio, die erfolgreich wieder in der wildnis lebt.  jedes tier im waisenhaus hat seine eigene herzzerreissende geschichte. die organisation ist zwar hauptsächlich für die betreuung der elefantenwaisen bekannt, setzt sich aber noch für weitere projekte ein - mobile tierärzte, anti-wilderer-einheiten und andere naturschutz- und hilfsprojekte wie die einzäunung von bestellten feldern, baumpflanzprogramme und die aufklärung der bevölkerung hinsichtlich naturschutz. 

moyophotography unterstützt die big life foundation - gegründet vom fotografen nick brandt und tierschützer richard bonham. die organisation beschäftigt hunderte von maasai als ranger und kann so 2 millionen morgen land im amboseli-tsavo-kilimanjaro ökosystem überwachen. es gibt andere programme wie zum beispiel den rückerstattungsfond für viehbesitzer, die ein tier an einen löwen verloren haben. dies bietet den löwen und anderen raubtieren schutz vor vergeltungsmassnahmen der menschen.

moyophotography ist mitglied der freunde der serengeti schweiz. die gesellschaft wurde 1984 mit unterstützung des bekannten deutschen tierschützers bernhard grzimek gegründet - bekannt für seinen dokumentarfilm "die serengeti darf nicht sterben". die gesellschaft ist bekannt für ihren einsatz im bereich tier- und naturschutz mit fokus auf tansania.

2015 haben wir unser erstes projekt gestartet, um geld für den tier- und naturschutz in afrika zu sammeln - ein kalender für das jahr 2016 "born wild" und post- und grusskarten - mit bildern von unseren reisen nach ostafrika. die gesamten einnahmen wurden dem david sheldrick wildlife trust gespendet. 

 

moyophotography supports the david sheldrick wildlife trust in kenya since 2012 by fostering four orphans. quanza and murera, two elephants at the reintegration centre at umani springs in tsavo national parc and two rhinos at nairobi - blind maxwell who will always depend on human help and solio who successfully reintegrated itself to the wilderness. every animal at the orphanage and the different reintegration centres in the tsavo national parc has its own heartbreaking story to tell. the trust ist best known for its work with the orphans, but it's engagement goes farther - there are mobile veterinary units and anti-poaching teams as well as a number of conservation projects from agricultural fencing, tree planting programs and encouraging the local communities to protect their environment.

another organisation supported by moyophotography is the big life foundation - founded by photographer nick brandt and conservationist richard bonham. the foundation employs hundreds of maasai rangers and protects about 2 million acres of wilderness in the amboseli-tsavo-kilimanjaro ecosystem. there are different other programs like the predator compensation fund - protecting lions and other predators that are preying on livestock.

moyophotography is a member of the association friends of serengeti switzerland. the society was founded in 1984 in support of the famous german conservationist bernhard grzimek - known for the documantary "the serengeti shall never die". the society is known for its conservation efforts and the research of the african biodiversity as well as the threatened wildlife with focus on tanzania.  

 

In 2015, moyophotography started its first project dedicated to conservation - a calendar for 2016 called "born wild" and greeting cards as well as postcards - all of them with pictures taken on safaris in east africa. all of the proceeds were given as a donation to the david sheldrick wildlife trust. 

 

1/1
1/1

© 2017

moyophotography

all pictures, videos & content © r. reichert & i. schemionek

safari in tansania

  • Grey Instagram Icon
  • Grey Twitter Icon
  • Grey Facebook Icon